Nachhaltigkeit
Kalendersymbol02. Dez 2022
| Uhrsymbol4 min
| von Patrick Montagnolli
Mit diesen nachhaltigen Christbaum-Ideen wird Weihnachten zum Fest für die Umwelt
Per E-Mail teilenPer WhatsApp teilenAuf Facebook teilenAuf Twitter teilen
Jetzt teilen
Familie kauft Weihnachtsbaum

Der Christbaum gehört zum Weihnachtsfest wie die Palme zum Südseeurlaub. Doch der klassische Weihnachtsbaum hat sich längst zu einer echten Umweltsünde ausgewachsen. Die meisten der rund 28 Millionen deutschlandweit verkauften Bäume stammen aus Monokulturen, sind randvoll mit Pestiziden und haben einen langen Transportweg hinter sich. Neben einer enormen Belastung fürs Klima landen die Bäume gleich nach dem Fest auf der Müllkippe, was die Rufe nach Alternativen zum traditionellen Christbaum noch lauter macht. Welche Möglichkeiten Dir dabei zur Auswahl stehen, erfährst Du hier.

Wenn Du auf den herkömmlichen Christbaum verzichtest und Dich bewusst für einen regionalen Bio-Baum oder einen Weihnachtsbaum im Topf entscheidest, tust Du Dir selbst und der Umwelt etwas Gutes.

Weihnachtsbaum

Bio-Baum statt Billig-Baum.

Der Griff zur billigen Nordmanntanne kann Dich unter Umständen teuer zu stehen kommen. Denn im preiswerten Bäumchen aus dem fernen Ausland stecken nicht selten gefährliche Pestizide, die in Deinem Zuhause weit mehr als nur besinnliche Weihnachtsstimmung verströmen. Besser für Dich und auch für die Umwelt ist es, wenn Du Dich für einen fairen Bio-Weihnachtsbaum aus der Region entscheidest. Achte dabei vor allem auf das Siegel. „Bio“, „Naturland“, „Bioland“ und „FSC“ kennzeichnen Bäume aus ökologischer Waldwirtschaft. Oder Du durchforstest die gewaltfreie Aktionsgemeinschaft für Natur und Umwelt „Robin Wood“. Dort findest Du deutschlandweit Verkaufsstellen für ökologische Weihnachtsbäume.

Weihnachtsbaum Topf

Christbaum mieten oder selber ziehen.

Durch die steigende Nachfrage nach ökologisch sinnvollen Lösungen bieten Baumschulen, Förstereien und Gärtnereien mittlerweile die Möglichkeit, einen Christbaum (im Topf) zu mieten. Das hat den schönen Vorteil, dass der Weihnachtsbaum nach den Feiertagen seine persönliche Wiederauferstehung im Freien feiern darf. Falls Du Dir Dein Bäumchen selber ziehen möchtest, dann achte auf eine große Topfgröße, stell den Baum an eine möglichst kühle Stelle und sorge für eine ausreichende Bewässerung. Wenn Du ihn hinterher in den Garten pflanzen willst, sollte Dein Topf-Weihnachtbäumchen übrigens nicht höher als 1,20 m werden. Oder Du entscheidest Dich für ein Geschenk an die Umwelt und schenkst dem Wald einen Baum. Deine Baumspende zu Weihnachten kommt direkt der ökologischen Wiederbewaldung Deutschlands zugute.

Grüner Tee

Was man aus Tannennadeln alles machen kann.

Sofern Du Dich für ein Bio-Bäumchen aus Deiner Region entschieden hast, musst Du den Baum spätestens nach den Feiertagen entsorgen. Aus dem naturbelassenen Holz und den duftenden Nadeln lassen sich jedoch sehr viele kreative Dinge machen bzw. upcyceln. In den Tannennadeln stecken sehr viele ätherische Öle und Gerbstoffe, die schleimlösend und entspannend wirken und sich perfekt als Badezusatz eignen. Einfach 100 g Nadeln für 10 min aufkochen und den Sud durch ein Sieb direkt ins Badewasser gießen. Auch in kulinarischer Hinsicht lassen sich Nadeln sehr gut weiterverwenden, sofern sie aus biologischem Anbau stammen. Ob Fichtenspitzensirup, Tannennadeltee oder Tannenlikör: Hier findest Du ein paar interessante Rezeptideen.

Frau bastelt mit Tannenzweigen

Baumstamm und Tannenzweige sinnvoll nutzen.

Auch das Holz und die Zweige Deines Weihnachtsbaumes können nach den Feiertagen sehr gut weiterverarbeitet werden. Die Tannenzweige sind perfekt dafür geeignet, um empfindliche Gartenpflanzen in den Wintermonaten vor Eis und Frost zu schützen. Außerdem bilden sie eine natürliche Schneckenabwehr für die Gartensaison. Aus dem Stamm selbst kannst Du unterschiedlich große Baumscheiben absägen, die mit Schleifpapier, Handbohrer und etwas Pflanzenöl zu ganz besonderen Knöpfen oder Schmuckanhängern werden. Und das restliche Stammholz verarbeitest Du zu Brennholz.

FAZIT: Den Christbaum ohne Reue genießen.

Wenn Du auf den herkömmlichen Christbaum verzichtest und Dich bewusst für einen regionalen Bio-Baum oder einen Weihnachtsbaum im Topf entscheidest, tust Du Dir selbst und der Umwelt etwas Gutes. Darüber hinaus lassen sich aus Bio-Bäumen mit ein paar kreativen Upcycling-Ideen auch nach Weihnachten tolle Dinge machen.

Newsletter
Hallo Brieffreund:in! Erhalte regelmäßige News und wertvolle Tipps zum Thema Nachhaltigkeit.