Nachhaltigkeit; Smart Home
Kalendersymbol
23. Sep 2021
|
Uhrsymbol
4 min
| von Patrick Montagnolli
Fantastisch minimalistisch: Wie Du Wohnung, Haushalt und Leben nachhaltig entrümpelst
Per E-Mail teilen
Per WhatsApp teilen
Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Jetzt teilen
hero
Der Trend zu Minimalismus und mehr Einfachheit im Leben hat längst auch schon die eigene Wohnung erfasst. Doch wenn es tatsächlich darum geht, Haushalt, Küche und Kleiderschrank von überflüssigen Dingen zu befreien, stoßen viele Menschen an ihre Grenzen. Der Wunsch nach einem Mehr an Produkten, Möglichkeiten und Reizen ist in uns allen nämlich tief verankert und mit dem Smartphone nur einen Handgriff entfernt. Sich in Verzicht zu üben und nachhaltig einzuschränken hat allerdings sehr positive Effekte. Sowohl für Dich selbst als auch für die Umwelt. Wie Du in Zeiten des allgemeinen Überflusses den Schritt zu einem minimalistischen Leben schaffst, erfährst Du in diesem Blog.
Sich in Verzicht zu üben und nachhaltig einzuschränken hat allerdings sehr positive Effekte.
Welche Vorteile ein minimalistischer Lebensstil mit sich bringt.

Welche Vorteile ein minimalistischer Lebensstil mit sich bringt.

Als moderner digitaler Mensch befindest Du Dich im Dauerfeuer der Reize. Da ist es schwer, den Blick fürs Wesentliche zu bewahren. Nicht zuletzt deshalb ist es ratsam, sich hin und wieder die Frage zu stellen, was wirklich wichtig ist im Leben und ob man auf dieses oder jenes vielleicht verzichten kann. Ein minimalistisches Leben muss dabei nicht zwangsläufig von totaler Einschränkung und völligem Verzicht geprägt sein. Vielmehr befreit Dich eine minimalistische Sichtweise davor, unbedingt Dinge zu besitzen oder zu konsumieren und macht Dich somit als Ganzes freier. Ein Konsumstopp, und sei es nur für ein paar Tage, hilft Dir dabei, den Fokus auf die essenziellen Aspekte Deines Lebens zu legen. Gleichzeitig wird Dir dadurch auch der Wert der wirklich wichtigen Dinge in Deinem Zuhause bewusst und Du erhältst einen ersten Anhaltspunkt, von welchen Gütern und Produkten Du Dich getrost verabschieden kannst.
Wo in meiner Wohnung soll ich mit Minimalismus am besten starten?

Wo in meiner Wohnung soll ich mit Minimalismus am besten starten?

Laut Greenpeace hängen in Deutschlands Kleiderkästen rund 2 Milliarden ungetragener Kleidungsstücke. Das sind knapp 100 Teile pro Bundesbürger:in. Vermutlich fristen auch in Deinem Kleiderkasten viele Stücke ein recht einsames Dasein, womit Du bereits einen ersten Anhaltspunkt hast, wo Du mit Deinem Streben nach mehr Minimalismus beginnen könntest. Auch die Küche ist ein wahres Sammelsurium an ungenutzten Dingen. Brotbackautomat, Granatapfelentkerner und das x-te Kochbuch machen Deinen Kochplatz schnell zu einem Ort, an dem sich viele entbehrliche Gegenstände anhäufen. Regelmäßiges Ausmisten hilft hier wahre Wunder und macht Dir gleichzeitig bewusst, wie viele Lebensmittel (Stichwort: Kühlschrank) längst abgelaufen sind. Auch hier gibt es schockierende Zahlen, denn deutschlandweit landen jährlich über 18 Millionen Tonnen Lebensmittel im Müll. Bewusstes Einkaufen nach Menüplan entlastet hingegen Dein Haushaltsbudget, trägt zu einem minimalistischen Lifestyle bei und schont gleichzeitig die Umwelt.
Auf welche Dinge in Deiner Wohnung kannst Du verzichten?

Auf welche Dinge in Deiner Wohnung kannst Du verzichten?

Als angehende:r Minimalist:in solltest Du Dir laufend die Frage stellen „Brauche ich das oder kann ich darauf verzichten?“ Wenn Du Dir nicht sicher bist, hilft Dir vielleicht folgender kleiner Denkanstoß: Stell Dir vor Deine Wohnung brennt und Du musst ganz schnell entscheiden, was Du unbedingt mitnehmen willst und was Du zurücklässt. Was würdest Du vor den Flammen retten? Schreib auf einen Zettel, was Dir auf die Schnelle einfällt und Du erhältst einen guten Anhaltspunkt über jene Dinge, die Dir am Herzen liegen. Sachen, die Dir selbst nach mehreren Minuten nicht in den Sinn kommen sind vielleicht Besitztümer auf die Du getrost verzichten kannst und die Du vielleicht gar nicht mehr nutzt. Du wirst sehen, mit diesem Gedankenspiel im Hinterkopf fällt Dir das Aussortieren und Entrümpeln gleich viel leichter.
Warum Qualität für Dich und für die Umwelt gut ist.

Warum Qualität für Dich und für die Umwelt gut ist.

Fast-Fashion und Billigmode, die bereits nach kurzer Zeit kaputt wird, sind Gift für unseren Planeten. Doch auch in vielen anderen Bereichen unseres Lebens wird der Drang nach billiger Ware auf dem Rücken von Klima, Umwelt und Natur ausgetragen. Statt mehrmals den gleichen Gegenstand in minderwertiger Güte zu kaufen, solltest Du besser einmal in hohe und bestenfalls regionale Qualität investieren. Du stärkst damit Unternehmen, denen faire Arbeitsplätze und -bedingungen am Herzen liegen, tust der Umwelt etwas Gutes und erfreust Dich nicht zuletzt selbst an einem hochqualitativen Produkt, das länger hält. Und auch wenn Dich der Qualitätsanspruch zunächst etwas mehr kostet, rechnen sich die Kosten auf lange Sicht allemal. Denn so investierst Du nur einmal in etwas Hochwertiges, anstatt mehrmals etwas zu kaufen, über das Du Dich am Ende ohnehin nur ärgerst.

FAZIT: Mit Minimalismus ein Maximum rausholen.

Minimalismus befreit Dich nicht nur von viel unnötigem Ballast, sondern lenkt auch den Fokus auf das Wesentliche in Deinem Leben. Gleichzeitig gehört eine minimalistische Grundhaltung zu den bedeutsamsten Schritten auf dem Weg zu einem ökologisch sinnvollen Lebensstil. Und das wirkt sich nicht nur sehr positiv auf die Umwelt, sondern auch auf Dich selbst aus.