Nachhaltigkeit
Kalendersymbol09. Dez 2022
| Uhrsymbol4 min
| von Patrick Montagnolli
Wie ertragreich ist eine Solaranlage im Winter?
Per E-Mail teilenPer WhatsApp teilenAuf Facebook teilenAuf Twitter teilen
Jetzt teilen
Schnee auf Photovoltaikanlage

Dass die fehlende Sonne im Winter für Vitamin-D-Mangel, blasse Haut und so manches Stimmungstief verantwortlich ist, ist längst bekannt. Der niedrigere Sonnenstand und die deutlich kürzeren Tage senken allerdings auch den Wirkungsgrad Deiner Solaranlage. Welchen grundsätzlichen Einfluss die kalten Wintermonate auf Deine Photovoltaikanlage und die damit verbundenen Solarstromerträge haben, erfährst Du in diesem Blog.

Schätzungen zufolge steigt der Ertrag einer Photovoltaikanlage um rund 4 % pro 10 °Celsius Temperaturabnahme. Somit kann ein eiskalter, aber sonniger Wintertag weitaus ertragreicher sein als ein heißer Sommertag.

Solaranlage im Winter

Erzeugt die Solaranlage in den Wintermonaten überhaupt Strom?

Eine PV-Anlage funktioniert am besten, wenn die Sonne stundenlang und kräftig auf die Solarmodule strahlt. So werden gut drei Viertel der Stromerträge einer durchschnittlichen Photovoltaikanlage im Frühjahr und im Sommer gewonnen, wenn die Sonne hoch am Himmel steht und die Tage lang sind. Doch der Wirkungsgrad Deiner PV-Anlage kann auch in den eisigen Wintermonaten überraschend hoch sein. Das hängt ganz vom Standort Deiner Anlage ab. In den Bergen oder in sonnenverwöhnten Bundesländern wie Baden-Württemberg können die Erträge dabei durch die intensive Solareinstrahlung viel höher ausfallen als in Nordrhein-Westfalen, wo die Sonne im Winter nur sehr selten lacht.

Solaranlage

Wie hoch ist der Wirkungsgrad meiner PV-Anlage im Winter?

Neben der Sonneneinstrahlung bestimmt vor allem die Temperatur den Wirkungsgrad Deiner Solaranlage. Und hier kommt es auch gleich zu einer echten Überraschung. Denn mit steigender Wärme sinkt der Wirkungsgrad der Solarzellen. Das bedeutet, dass der Wirkungsgrad umso höher wird, je kälter es ist. Schätzungen zufolge steigt der Ertrag einer Photovoltaikanlage um rund 4 % pro 10 °Celsius Temperaturabnahme. Somit kann ein eiskalter, aber sonniger Wintertag weitaus ertragreicher sein als ein heißer Sommertag. Wenn Du Dich jetzt wunderst, warum Deine Erträge im Winter dennoch nicht so hoch ausfallen, hängt das mit einem weiteren Faktor zusammen, der die Gewinnung von Solarstrom beeinflusst: Der Neigungswinkel Deiner Solarmodule.

Solaranlage mit Schnee

Wie kann ich den Wirkungsgrad meiner Solaranlage erhöhen?

Da die Sonne in den kalten Wintermonaten viel niedriger am Himmel steht, sind die Tage viel kürzer. Das hat zur Folge, dass die Sonnenstrahlen viel flacher auf den Solarmodulen auftreffen und weniger Sonnenstrahlung von der PV-Anlage in Solarstrom umgewandelt werden kann. Mit Aufständerungssystemen aus Metall kann man den flacheren Neigungswinkel der Wintersonne zwar ausgleichen, diese „Wintereinstellung“ ist jedoch rein wirtschaftlich betrachtet nur selten lohnenswert. Davon abgesehen führt die Neuausrichtung der Module leicht zu Verschattungen auf den dahinterliegenden Sonnenkollektoren, was den Ertrag zusätzlich senkt. Du solltest somit, falls Du Deine PV-Anlage im Winter optimieren möchtest, eine genaue Kosten-Nutzen-Rechnung anstellen.

Schnee schaufeln Dach

Wie sehr beeinflusst Schnee die Funktion der Solaranlage?

Die Ertragsverluste durch Schnee machen nur wenige Prozente aus. Somit ist eine Schneeräumung rein wirtschaftlich gesehen nicht sehr sinnvoll. Eine hohe Schneedecke kann allerdings zu Schäden auf der PV-Anlage führen. Falls Du die Solaranlage von Schnee befreien möchtest, solltest Du einige Dinge unbedingt beachten. Zu allererst: Sicherheit geht vor. Die Schneeräumung am Dach ist sehr gefährlich und sollte von Profis gemacht werden. Gleichzeitig steigt dabei das Risiko, dass die Solarmodule zerkratzt werden. Die Einleitung von Strom ist eine weitere Möglichkeit, um die PV-Anlage schneefrei zu machen. Dabei werden die Module erwärmt, bis die Schneedecke schmilzt bzw. abrutscht. Doch Vorsicht! Hier kommt es zu Dachlawinen. Auch den Einsatz von Wasser solltest Du Dir vorab genau überlegen. Denn der im Wasser enthaltene Kalk kann die Module verschmutzen und den Wirkungsgrad der Anlage senken. Davon abgesehen besteht die Gefahr, dass ein zu schnelles Gefrieren Risse in den Modulen verursacht.

FAZIT: Auch im Winter Solarstrom nutzen.

Trotz flacherem Sonneneinfallswinkel und weniger Sonnenstunden leistet die Solaranlage auch im Winter treue Dienste. Auch wenn sich jede PV-Anlage in den eisigen Monaten adaptieren ließe, sollte man vorab unbedingt eine Kosten-Nutzen-Rechnung machen, wenn man die Solarperformance am Dach verbessern möchte.

Newsletter
Hallo Brieffreund:in! Erhalte regelmäßige News und wertvolle Tipps zum Thema Nachhaltigkeit.