Gesundheit
Kalendersymbol
27. Mai 2021
|
Uhrsymbol
3 min
| von Patrick Montagnolli
Work-out im Gym oder digitales Home-Training: wie die Pandemie unser Sportverhalten verändert
Per E-Mail teilen
Per WhatsApp teilen
Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Jetzt teilen
Work-out, Training und Sport spielt sich für viele von uns seit über einem Jahr hauptsächlich zu Hause ab. Doch jetzt ist endlich der Zeitpunkt gekommen, um das Fitness-, Sport- und Work-out-Programm wieder zurück ins Lieblings-Gym zu verlegen. Parallel dazu gibt es viele digitale Sport- und Trainingsmöglichkeiten, die wir nach einem Jahr daheim nicht mehr missen möchten. Alle Vor- und Nachteile des digitalen Work-outs zu Hause erfährst Du in diesem Blog.
Fit wie ein Hausschuh.

Fit wie ein Hausschuh.

„Ein Jahr lang im Home-Gym“ hört sich irgendwie nach Gefängnis an. Doch ganz so schlimm war es nicht. Natürlich ist beim Trainingsprogramm daheim weitaus mehr Disziplin gefragt als beim gemeinsamen Sport und Training mit Freunden im Fitnessstudio. Außerdem vermissen gerade Mannschaftssportler die Gesellschaft sowie den Austausch mit Teamkollegen. Aber dank smarter Unterstützung und digitaler Work-outs lässt sich nach einem Jahr im Corona-Indoor-Sport-Modus durchaus ein positives Fazit ziehen. Motivation ist grundsätzlich immer ein wichtiger Motor. Beim Home-Work-out zu Hause ist die Begeisterung für Bewegung aber essenziell. Mithilfe digitaler Challenges und in der Gruppe geteilter Lieblingsübungen mit Fitnesskollegen wurde das Home-Work-out für viele Fitnessbegeisterte beinahe zu einer Frage der Ehre im Kampf gegen den inneren Schweinehund. Die Mühe hat sich allerdings gelohnt. Denn zurück im Gym kann man nun seinen Freunden endlich auch analog seinen Fitnesslevel präsentieren und vielleicht die ein oder andere Challenge nun ins Fitnesscenter verlagern.
Run Baby, Run.

Run Baby, Run.

Doch nicht nur innerhalb der eigenen vier Wänden wurde im Coronajahr ordentlich geschwitzt. Rund ein Viertel der deutschen Sportler war während der Pandemie verstärkt im Freien aktiv und hat sich vorzugsweise beim Joggen oder Radfahren ausgepowert. Da sich die Ansteckungsgefahr in der frischen Luft in Grenzen hält, war und ist die tägliche Sportrunde mit Freunden und Kollegen unter freiem Himmel nicht selten das „gesellschaftliche“ Highlight des Tages. Auch viele digitale Work-outs haben auf diesen Trend reagiert und bieten motivierende Möglichkeiten an, um das Sportprogramm im Freien zu absolvieren. Und selbst der Gaming-Sektor hat das neue Spielfeld längst ins Auge gefasst. Viele interessante und unterhaltsame Apps verbinden Gaming mit Bewegung und bieten spannende Möglichkeiten, um raus zu gehen und laufend Missionen zu erfüllen.
Coach statt Couch.

Coach statt Couch.

Corona hat bewiesen: Notlösungen können oft erstaunliche Kraft entfalten und viele Covid-19 bedingte Maßnahmen sind nun kaum mehr aus unserem Alltag wegzudenken. So zum Beispiel auch das Online-Fitnesstraining mit dem Personal Coach, der via Zoom, Skype oder Google-Meet das Work-out-Training kurzerhand ins Netz verlagerte. Erstaunlicherweise hat der mitreißende und motivierende Charakter des analogen Personal-Coaching-Work-out via Video-Session nichts von seiner Power verloren und war für lange Zeit ein lieb gewonnener Fixpunkt während des Lockdowns. Gleichzeitig konnten viele Digital-Work-outs noch zusätzlich Menschen motivieren und dazu bewegen, dem verlockenden Sofa zu Hause den Rücken zu kehren. Insofern sind wir nun alle um die Erfahrung reicher, dass sich das eigene Zuhause bestens als Ersatz-Gym eignet. Und wie eine Umfrage eines Fitnessgeräteherstellers verrät, gaben 60 % der Befragten an, zu Hause besser trainiert zu haben als im Fitnessstudio und ganze zwei Drittel fühlen sich insgesamt gesünder als noch zu Beginn der Pandemie.
Zurück im Studio.

Zurück im Studio.

Stöhner, Stinker, Poser, Vordrängler. Nein, wir haben nicht alle sozialen Aspekte des Fitnessstudiobesuchs vermisst. Auf so manchen Anblick könnten wir sogar getrost verzichten. Dennoch ist Fitnesssport mit 42,4 % der unangefochtene Lieblingssport der Deutschen, dicht gefolgt von Joggen (38,2 %) und Schwimmen (28,6 %). Insofern freut sich nun jeder Gym-Fan über die Rückkehr in den Fitnesstempel seiner Wahl. Doch selbst wenn Trainieren im Fitnessstudio nun endlich wieder möglich ist, die Einschränkungen gestalten das Work-out im Gym nun ein wenig komplizierter. Und das betrifft leider nicht nur den Test- und Anmeldeprozess, der von Gym zu Gym variieren kann. Vielerorts muss man wegen der Ansteckungsgefahr gar aufs Duschen verzichten oder darf die Umkleiden nicht benutzen. Einer Umfrage zufolge spielen daher rund ein Drittel aller Kunden mit dem Gedanken, ihr Abo zu kündigen und knapp drei Viertel will gar nicht mehr ein Gym besuchen. Solltest Du also zu der fitnessbegeisterten Minderheit gehören, die sich den Besuch im Studio nicht vermiesen lassen möchte, sagen wir nur: Richtig so! Deine Fitness wirds Dir danken.

FAZIT: Dem Alltag davonlaufen.

Egal wie, egal wo: Sport ist ein guter Puffer gegen Ärger und Einsamkeit. Abgesehen davon fühlt man sich nach einem Work-out insgesamt gleich viel besser. Da sich Inaktivität negativ auf die Stimmung niederschlagt, ist jede Art von Bewegung besser als nichts zu tun. Deshalb raten Dir – egal ob im Gym oder zu Hause – in jedem Fall dazu, Sport zu machen und dabei stehen Dir viele motivierende digitale Möglichkeiten zur Auswahl.