Fenster- / Türsensoren

Filtern

      Kontaktsensoren sorgen für Sicherheit und Komfort in Deinem Smart Home.

      Wenn es um Sicherheit in den eigenen vier Wänden geht, fallen den meisten Menschen direkt Alarmanlagen und Überwachungskameras als unverzichtbare Geräte ein. Die kleinen, aber genauso effizienten Komponenten zum Einbruchschutz sind unauffällige Fenster-und Türsensoren. Diese lassen sich leicht und flexibel montieren und mit weiteren Sicherheitskomponenten koppeln. Neben dem Sicherheitsaspekt bietet diese Art von Kontaktsensoren weitere nützliche und intelligente Funktionen. Wie Sensoren funktionieren und was sie können, erfährst Du im Folgenden.

      Wie funktionieren Sensoren allgemein?

      Sensoren nehmen physikalische Größen wahr und wandeln diese in elektrische Signale um. Bei den physikalischen Größen kann es sich um Temperaturreize, Feuchtigkeit, Bewegung oder Druck handeln. Die Informationen werden vom Sensor an einen Aktor weitergeleitet, woraufhin dieser eine Aktion auslöst. Dabei kann es sich um einen Alarm, Licht oder eine Benachrichtigung an den Nutzer oder die Nutzerin handeln. Sensor und Aktor können in ein und demselben Gerät verbaut sein –beispielsweise einem Rauchmelder. Je nachdem welche physikalische Größe vom Sensor wahrgenommen werden soll, unterscheidet man zwischen mechanischen und nicht-mechanischen Sensoren. Die Erkennung von Druck fällt in die erste Kategorie, während die Wahrnehmung von Temperatur oder magnetischen Wellen der zweiten Kategorie von Sensoren zugeordnet wird.

      Welche Arten von Sensoren gibt es?

      • Bewegungssensoren
      • Erschütterungssensoren
      • Wassersensoren
      • Temperatursensoren
      • Rauchmelder
      • Tür-und Fenstersensoren

      Wie funktionieren Fenster-und Türkontakte?

      Diese Art von Kontaktsensoren wird im Zweierset angeboten und an Türen oder Fenstern befestigt. Die eingebauten Sensoren erkennen, ob Türen bzw. Fenster geschlossen oder geöffnet sind. Die Signale werden an die entsprechende App gesendet, die sich auf Deinem Smartphone oder Tablet befindet. Die Kommunikation mit Dir ist das entscheidende Merkmal, das die Tür-und Fensterkontakte zu smarten Gadgets macht. Als Smart-Home-Gerät können sich die meisten Sensoren auch mit weiteren Geräten in Deinem intelligenten Zuhause verbinden und dadurch eine Kette weiterer Aktionen auslösen. Außerdem lassen sich viele Kontaktsensoren auch per App oder sogar per Sprachbefehl steuern. Das reduziert lange Wege und macht eine Kommunikation auch aus der Ferne möglich. Das sorgt wiederum für ein Extra an Komfort.

      Wozu kann ich die Tür-und Fenstersensoren nutzen?

      Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, Kontaktsensoren an Türen und Fenstern in Deinem Zuhause zu nutzen. Insgesamt decken sie drei Anwendungsbereiche ab.

      Ein simpler Zweck der Sensoren besteht darin, dass Du Dich auch unterwegs vergewissern kannst, ob alle Fenster und Türen verschlossen sind. Das reduziert Unsicherheit und Zweifel mit nur einem Blick in die App und verhindert ewiges Grübeln, ob man die Terrassentür oder das Fenster im Bad auch wirklich zugemacht hat.

      Solltest Du Dir sicher sein, alle Fenster und Türen vor Deiner Abreise verschlossen zu haben, möchtest aber bei einem Einbruchversuch umgehend informiert werden, so kannst Du Dich in diesem Fall auf Fenster-und Türsensoren verlassen. Jede Öffnung in Deiner Abwesenheit wird direkt in der App gemeldet und bei vorheriger Kopplung an Überwachungskameras und Alarmanlagen gemeldet. Diese lösen wiederum eine Aktion wie z.B. eine Sirene oder einen Notruf aus und schrecken Einbrecher direkt ab.

      Möchtest Du Deine Heizkostenreduzieren und hast einen intelligenten Heizkörper-Thermostat in Dein Smart Home eingegliedert? Sobald die smarten Fensterkontakte mit dem Heizthermostat kommunizieren können, wird er die Temperatur runterfahren oder sich ganz ausschalten, sobald ein Fenster geöffnet wurde. So gehen keine Ressourcen verloren und Du sparst bares Geld.